Besiedlungsteile und mögliche zeitliche Abläufe .

                                               Zeitlich vom 1. und 2 Weltkrieges und in der Wirtschaftwunderzeit.                                                                                                      Erlebtes bei Kriegsende und Nachkriegszeit.

Für den Transport über die B235 zum Alter Hellweg B1 nebst den  Wasserstrassen - Knotenpunkt zur Eisenbahn Bahnhof Langendreer nebst Zechen des Bergbaus erfolgte für die Wirtschaft ein Ausbau,

Siehe Zweckhäuserbau.Die Versorgung, Bauhof und Strassenbahndepot an dieser Höhe war ein Ubergangspunkt..Dann der nötige Bergarbeiterwohnraum  auch unsere Kolonie  auf dem östlichen Bochumergebiet , dort  ist solche Struktur noch erkennbar.. Eine Aufteilung von Wohnräumen in  <Kumpel> <Steiger> sichtbar in den 4 Strassenzügen nebst  Hauptstrasse im östlichen Bochumergebiet.


< Der westliche Teil der B235 auf Bochumergebiet und Dortmundergebiet .>


  Auf Dortmundergebiet die  Wilhelmshöhe Kolonie Strasse mit Reihenhäuser für Bergleute.

(Strassenname Wilhemshöh) Die Schwatte Kolonie auf  dem  westlichen Dortmundergebiet .                  

Arbeiterwohnbedarf führte zum Bau eines  Wohnheim"Bullenkloster".Eine Anbindung an die Arbeitgeber war das Ziel der 1950er Jahren.Es wurde nach dem 2.Reichsheimstättengesetz < westlich der B235  >auf  Bochumergebiet  wurde die erste sehr begehrliche  Selbsthilfe Siedlergruppe     Zeche Bruchstrasse  aufgebaut.Es war ein mutiger,schwieriger aber ein erfolgreicher Ablauf. Es war ein Vorbild bei Aktionen der Arbeiteranbindungen. Auch für die andere Zechen wurde es umgesetzt. Die schwierige Eigenleistung wurde dann aber nicht mehr bei den anderen Ansiedlungen angewandt. Die neue Eigenheimsiedlung westlich der B235  ist der Übergang zum Gelände Opel Werk III (Schon früh im Zeitgeisttrend ?) Weiterer Bedarf führte zum Bau eines  Reihenblock Hauptstrasse und zur Seitenstrasse. Eine neuere Siedlung östliche Richtung zum Dortmundergebiet nach Somborn wurde gebaut. In der Nahe der ehemaligen Zeche Bruchstrasse erfolgten Neubauten von gemischten Mehretagenhäusern.

  Die Schwatte Kolonie auf  dem  westlichen Dortmundergebiet.

Diese Grundstücke wurden nach wirtschaftlichen Betrachtungen und Bevölkerungdichte in ein Bedarfsgebiet neuerer Wohnform gestaltet.

Der  Zugang nach Werne mit der Nutzung von  alten schönen Schrebergärten Familienwohl  Flora . Ein neuer Schrebergarten kam dazu.Ein alter Friedhof und ein Freibad war schon früh ein Stück von Lebensqualität der Bewohner und seiner Besucher.Diese Angebote werden gepflegt und erweitert.


< Der östliche Teil der B235 auf Bochumergebiet und Dortmundergebiet >.


Die Umgebung unterhalb der Wilhelmshöhe.

Dieser  Wetterschacht   war als Bild für mich die Mitte von 2 Luftschutzbunker.

Einige freie Flächen an der Everstalstr. und Sombornerstr. wurden danach bebaut..Von der Sombornerstrasse über die Everstalstrasse gelangte man in  unser altes Siedlungsgebiet. (Kolonie im alten Erscheinungsbild).Diese Strassen enden alle an der Hauptstrasse.

Für die Interessen  von  (GM)  Bochumer Opelwerk II das Werk III wurde dasGelände bereitgestellt. Das Ersatzteillager mit Schulungscenter wurde erst später gebaut.. Es erfolgte alles  nach der  Demontage der Zeche Bruchstrasse. Die Flächen zur Eisenbahntrasse (Siehe Österheide) jetzt Werk II (Sogar mit ehemaliger  Müllverwertungsanlage) wurden benötigt.Auch das Luftschachtgebäude der Zeche Bruchstrasse ist natürlich nicht mehr vorhanden.Gegenüber entstanden weitere Ansiedlungen auf Zwischenflächen. Beide Kirchengebäude wurden neugestaltet und auch aufgebaut Ein neues Siedlungsgebiet  wurde mit  Mitteln eines Gesetzes gebaut.

In der in der Nähe nach Somborn im Blickfeld an der Schachtanlage NeuIserlohn ist es gelegen. Dieser schöne aufgeteilte Gemeinschaftsbereich ist natürlich liebevoll akzeptiert und wird oft spitzbübisch Ostpreußensiedlung genannt.Die folgende neueste  Ansiedlung ist von der Hauptstrasse mit dem KFZ nicht erreichbar.Sie ist eine Sackgase "Finkenbecke". Einzige nötige KFZ Zufahrt erfolgt über die Everstalstrasse.Diese Gebäude sind mit moderner Heizungstechnik ausgestattet. Der Komplex strahlt eine gewisse Geborgenheit aus.

Weitere Informationen folgen. Sehen Sie auch die heutigen Aktivitäten

>>  Zurück zur Wilhelmshöhe

 

 

Ein gelebtes Europa

Aktionen Opelflächensanierung

Siehe  weiter Unten

Wilhelmshöhe

 

Ruhrgebiet.

Gemeinsam auch mit den Leistungen der Bahn vor Ort nebst Wasser und Luft mit unseren Nachbarn teilen wir Erfolge,Wissen und Niederlagen auch mit Opel trotz der Aufteilung in

 3 Regierungsbezirken.

  Wir erlebten Geschichte und lernten.

    Jetzt  lernen wir für unsere Zukunft.

 

Kern des Ruhrgebietes

und Erfahrung.

-----

.

-

Bildung und Gemeinwohl

hat keine Grenze.

Wir haben es erlebt.

 

 

           Start  des Projekts.

    Bitte in das Bild  Klicken.